Top-Themen am Ölmarkt

Ölmarktinfos, Analyse und Prognose zur Ölpreisentwicklung

Auf dieser Seite bietet TECSON Ihnen aktuelle Informationen zu den derzeit preisrelevanten Themen am Ölmarkt. Die Inhalte werden entsprechend der wichtigen Ölmarkt Themen regelmäßig aktualisiert. Wir berichten und kommentieren hinsichtlich Ölnachfrage und Ölproduktion, wie auch der Entwicklung der Lagerbestände, der Förderaktivität und der Überversorgung des Ölmarktes. Die Preisrelevanz der jüngsten Ölmarkt-Meldungen fließt bewertend ein in unsere Analysen von Preisniveau, Preisentwicklung, Trend und Tendenz der Ölpreise. Die jüngsten Einschätzungen von Ölmarkt-Analysten werden an dieser Stelle wiedergegeben und diskutiert:

Zu beachten:
Wir weisen ausdrücklich auf die redaktionellen Rechte von TECSON hin.
Das Kopieren (auch auszugsweise) und das Verwenden dieser Inhalte ist ohne unsere schriftliche Genehmigung nicht gestattet.

News-Ticker zur Opec-Konferenz

Prognose Ölpreise. OPEC-Quoten.

Der Beschluss der OPEC von Freitag, 22.06.2017

Die Ölgemeinschaft OPEC+, also die Opec und ihre Quotenpartner, haben sich auf eine reale Fördermengenerhöhung verständigt. Der Iran verhinderte größere Schritte. Genau genommen ist das Gesamtförderlimit stehen geblieben, wonach die Opec-Länder eine Gesamtproduktion von 32,5 Mio. Barrel/Tag nicht überschreiten sollen. Es erfolgt jetzt ein Ausgleich von Fehlmengen in zu den Ländern die Reservekapazitäten haben. Es haben sich praktisch die einzelnen Quoten verschoben. Die Fehlmengen, die einige Mitgliedsländer nicht erbringen können, werden von anderen Ländern übernommen. Das Nichterreichen der Gesamtzielmenge wird korrigiert. Real erhöht die Opec um 600.000 - 700.000 B/T. Zusammen mit den Quotenpartnern Russland, Mexiko, Oman und anderen dürften es +1,0 Mio. Barrel/T werden. Das könnte die derzeitige Unterversorgung des Ölmarktes in etwa ausgleichen.

Das Ergebnis wurde nicht 'bärisch' interpretiert. In erster Reaktion zogen die Ölwerte an.
 

Handelszölle, Gegenzölle, Strafzölle, Retourkutschenzölle,...

Trump und Washington

20. Juni

Peking wehrt sich gegen Washingtons Zölle.

Nachdem Peking in Reaktion ebenfalls Zölle gegen US-Waren im Wert von 50 Mrd. Dollar erhebt, gab Trump die Machbarkeitsprüfung über weitere Zölle in Höhe von 200 Mrd. US-Dollar auf Spielzeuge, Werkzeuge, T-Shirts und weitere Konsumgüter in Auftrag.
"Wenn die USA ihre Sinne verlieren und eine solche Liste veröffentlichen, muss China umfassende quantitative und qualitative Gegenmaßnahmen ergreifen", heißt es erwidernd in einer Erklärung des chinesischen Handelsministeriums. Das Vorgehen der USA wird mit "Aufbau extremen Drucks und als Erpressung bezeichnet. Man werde mit Gegenmaßnahmen kontern".
Washington erwiderte, dass Trump diese Maßnahmen zur Verteidigung des amerikanischen Volkes ergreife. Der Präsident sei jederzeit für Gespräche offen. "Gespräche seien billig. - Abwarten käme dagegen teuer", so ein US-Sprecher.

Raymond Yeung, Ökonom der Australien & New Zealand Banking Group:
"Wenn der Protektionismus bei den großen Wirtschaftsnationen einkehrt, werden wir eine massive Umverteilung von Ressourcen in einer ineffizienten Art und Weise erleben. Das Weltwachstum wird beeinflusst werden."
Die angesehensten Zentralbanker der Welt warnten dieser Tage nachdrücklich davor, dass eskalierende internationale Handelsspannungen das Vertrauen der Unternehmen schädigen und das globale Wirtschaftswachstum bedrohen.
 

Diplomatisches Geschick der Saudis vonnöten

Ölproduktion, Förderquoten, Ölpreisentwicklung

16. Juni

Noch eine Woche bis zur Opec-Konferenz:

Für die Vollversammlung der OPEC ist das diplomatische Geschick des saudischen Energieministers Al-Falih gefragt. Dass er solch taktisches und fügendes Geschick besitzt, hat der Mann bereits beim Zustandebringen des Quoten-Deals bewiesen. Und die Saudis haben in den zurückliegenden eineinhalb Jahren beim Quotendeal die Führungsrolle und die Hauptlast übernommen. Ohne das wegweisende, konsequente Vorgehen der Saudis wäre der Quotendeal geplatzt und damit die Opec wohl zerbrochen. Verschiedentlich wollten vor allem der Irak, der Iran und zunächst auch der Non-Opec-Partner Russland nicht konsequent mitziehen oder sogar aussteigen. Aber Riad hielt den eigensinnigen Haufen besser zusammen als jeder Ölmarktexperte anfangs prognostiziert hat.

Vor einigen Tagen äußerte sich Al-Falih in Moskau mit preisdämpfenden Worten. Eine Verständigung auf eine Anhebung der Fördermengen durch die Opec und die Quotenpartner außerhalb der OPEC bezeichnete er als "unausweichlich". Hierin gehen Russland und Saudi-Arabien in ihrer Einschätzung konform. Ein schrittweiser Ausstieg aus den Produktionskürzungen müsse jetzt begonnen werden. Al-Falih erwartet, dass ein Beschluss zustande kommt, der bei den Marktteilnehmern Anklang findet. Ölpreispolitisch muss gegengesteuert werden, so schmerzlich es für einige Opec-Mitglieder auch sein wird. Würde man nicht gegensteuern, so würden die Ölpreise abermals weit überschwingen. Solche Preisauswüchse gelte es auch zum Wohle der Weltwirtschaft zu verhindern.
 

Ölfördermengen der USA

Ölmarkt, Ölproduktion, OPEC Strategie

3. März
 
Die nebenstehende Grafik der EIA (Click for Zoom) zeigt die Ölförderleistung der USA vom Jahr 2000 bis heute. In Prognose zeigt die Grafik die Entwicklung bis 2050.  Bis etwa 2022 wird die steile Anstiegsphase fortgeführt werden können. Danach wird sich das Anstiegstempo zwar abschwächen, aber es werden bis 2030 weitere Zuwächse generiert. Mit Abstand am stärksten wird dabei die Ölproduktion in West-Texas anwachsen, und zwar in der Region 'Permian Basin' (braunes Band in der Grafik der EIA).

Die ansteigende Schieferölförderung wird die USA spätestens in 2019 zum Land mit der höchsten Ölförderleistung machen. Gleichzeitig wird die Nachfrage aus den Ländern, die nicht zur OECD gehören, in 2018/2019 um 2,5 - 3 Prozent zunehmen. Das wäre das stärkste Wachstum seit 2013. Der Hauptanteil dieses Mehrbedarfs wird von der höheren Ölförderung der USA gedeckt werden. Auch dürften die Rohölausfuhren der USA zunehmen, obgleich die USA weiterhin große Mengen importieren müssen. Die Behauptung, dass die Ölproduktion in den USA boomt, ist eine grobe Untertreibung, so eine ironische Anmerkung de IEA-Chefs.
 

 

Ölbohraktivitäten in den USA

 
'Baker Huges' stellt wöchentlich die Anzahl der aktiven Bohranlagen fest.

Dieser 'US Oil Rig Count' ist ein vielbeachteter Frühindikator für die aktuelle Investitionsbereitschaft und für die Entwicklung der zukünftigen Ölfördermengen in den USA.

US Oil Rig Count
'US Oil Rig Count' laut 'Baker Huges' - [Click for Zoom]

REDAKTIONELLE RECHTE:

TECSON weist ausdrücklich auf die eigenen redaktionellen Rechte hin.
Das Kopieren der Inhalte (auch auszugsweise) und deren Verwendung ist ohne unsere schriftliche Genehmigung nicht gestattet.

 
Copyright © 2018  -  TECSON GmbH & Co KG  -  www.tecson.de