Ölmarkt :   News + Meldungen

Preisbezug des Rohöl-Charts...
  • Diese Ölpreis-Seite liefert täglich die aktuellen News zum Ölmarkt und zur Preis­ent­wicklung von Rohöl und Gasöl.✅ Rohöl­preise sind Börsen­preise und verändern sich im Börsen­handel stündlich!✅ Die Ölnotie­rungen werden stark durch spekulative Options­käufe und durch Absicherungs­geschäfte (Hedging mit Future Kontrakten) bestimmt.✅ Außerdem reagieren die Ölpreise äußerst spontan auf weltpolitische und wirt­schafts­bezo­gene Meldungen, insbe­sondere wenn diese die OPEC-Länder oder die großen Ölver­brauchs­länder, wie USA oder China betreffen.✅
     
  • Das Preisniveau auf dem Rohölmarkt in Rotter­dam bestimmt maßgeblich die Mineral­ölpreise für Deutsch­land und Mittel­europa. Diese Spotmarkt-Preise stehen dabei in Relation zu den Crude Oil Future Notierungen an den Waren­termin­börsen, mit den Leitbörsen in SINGAPUR, LONDON und NEW YORK. Der mit Abstand größte und umsatz­stärkste Ölmarkt sind die USA. Zudem haben die USA die stärkste Ölindustrie, mit weltweit agierenden Ölfirmen. Die US Lager­zahlen und die dortige Ölmarkt News haben globalen Preiseinfluss.✅
     
  • Das Chart zeigt neben dem aktuellen Ölpreis auch die zurück­liegende Preis­ent­wicklung auf dem Ölwelt­markt. Die Preis­kurven geben den errech­neten Mitte­lpreis für ein Sorten­mix von Nord­seeöl BRENT, der US Leitsorte WTI und dem Mittel­preis für Rohöl der Golf­staaten wieder. Zudem sind die Spot­markt­preise mit berück­sichtigt, allerdings mit geringerer Gewich­tung.✅
     

Obiges Chart zeigt den Mittelpreis der Rohöl-Leitsorten.

Ölpreise:  Marktsituation Mittwoch 18. Mai

⇒  WTI einen Dollar teurer als BRENT (historisch).
⇒  Am Dienstag Rohöl auf höchstem Preis seit März.
⇒  In Shanghai soll der Lockdown auslaufen.
⇒  Ölproduktion Russlands nimmt deutlich ab
.

Situation am Ölmarkt, News

Im gestrigen Handel und am Mittwoch­morgen konnte die US-Haupt­sorte WTI ihr Preis­niveau behaup­ten, wäh­rend die euro­päische Leit­sorte BRENT um etwa 1% zurück­fiel. Am Vortag waren die höchsten Notier­ungen seit März erreicht worden. Fest­zuhal­ten ist dabei, dass WTI jetzt teurer ist als BRENT! Das war zuletzt im Januar 2016 kurz­zeitig der Fall gewesen und zeigt die Knapp­heits­sorgen auf dem US Ölmarkt.
Unter diesen Umständen suchen die USA nach anderen Rohöl-Import­quellen. Hier bietet sich Kanada sehr gerne an und ist auch in der Lage, mehr Rohöl via Pipeline und Kessel­zügen gen USA zu liefern. Auch ist Wash­ing­ton offen­bar bereit, die massiven Sank­tionen gegen das ölreiche Vene­zuela zu lockern. Ausgelöst durch Russ­lands Ukraine-Krieg sind viele Rohöl-Bezugs­wege im Umbruch.

Die Ölnotierungen am Mittwochmorgen:
•  BRENT Rohöl: 112,8 USD/bbl (-1,1)
•  WTI Crude Oil:  113,8 USD/bbl (+/-0)
•  Opec-Basket:   117,2 USD/bbl (+4,1)
•  Gasöl (währungsbereinigt): 1.017 €/t (-30)

Zu Mittwochabend gaben die Rohölpreise um 2% wieder nach.

In Shanghai kommen die Omikron-Infektions­zahlen jetzt merk­lich zurück. Vor­aus­sicht­lich wird man die strikten Lock­down-Maß­nahmen zu Ende Mai weit­gehend be­enden, da in den letzten 3 Tagen dort keine Neu­infek­tionen gemeldet wurden.

Laut Zahlen der OPEC+ hat Russ­land im April ledig­lich 9,16 Mio. Barrel/Tag an Rohöl pro­du­ziert. Russ­lands Ziel­vor­gabe war 10,44 Mio. B/T. Daneben haben aber auch andere Opec-Mit­glieder ihre Quoten­menge nicht er­reicht. Insge­samt blieb die Opec+ Gemein­schaft im April um etwa 2,6 Mio. B/T unter ihrem gemein­samen Förder­men­gen­ziel.

Finnland und Schweden wollen der NATO jetzt schnellst­mög­lich bei­treten. Erdogan spricht sich dagegen aus. Offenbar will er durch diesen Stand­punkt für die Türkei irgend­welche Zuge­ständ­nisse erwirken.

Wirtschaft und Finanzmärkte

Kurs US-Dollar0,949 EUR/$ bzw. 1,053 USD/€.
Der €uro konnte gegen den US-Dollar etwas an Boden wieder gut­machen, was die Ölkäufe begün­stigt.

BIP der EU im II. Quartal (Vorabschätzung):
• gegen Vorjahr  +5,1%  (Vorqrt. +4,7%)
• geg. Vorquartal +0,3% (Vorquartal +0,3%)

Wirtschaftsdaten aus den USA
• Einzelhandelsumsatz +0,9% (Vormonat +1,4%)
• Industrieproduktion  +1,1% (Vormonat +0,9%)

Wegen des Krieges in der Ukraine rechnet die EU-Kom­mis­sion für 2022 nur noch mit einem Wirt­schafts­wachs­tum von 2,7%. Zuvor war man noch 4% Zuwachs ausge­gangen. In 2023 soll die Wirt­schaft dann nur noch um 2,3% zulegen anstatt um 2,7%.

Ölmarkt: Fakten, Analysen, Prognosen

Analyse Ölmarkt, Preisentwicklung, Prognose u. Kommentare

 
Marktbalance
    u. Aussichten

US Ölmarkt

Die neuen wöchentlichen API-Zahlen:
•  Rohöl        -2,4 Mio. Barrel
•  Heizöl/DK  +1,1 Mio. Barrel
•  Benzin       -5,6 Mio. Barrel
Die neuen API-Zahlen sind 'bullisch' ausge­fallen. In den USA startet Ende Mai die typische Fahr­saison, was die dortige Benzin­nach­frage hoch­schnel­len lässt. Dann könnte die Ange­bots­knapp­heit, die zuletzt bei Diesel vorherr­schte, auch auf das Benzin­angebot über­gehen.
Die Rohölförderleistung in den USA hat sich Anfang Mai um 100.000 Barrel auf 10,9 Mio. Barrel/­Tag un­er­war­tet ver­rin­gert, dürfte ab Mitte Mai aber wieder zule­gen. Die USA werden künftig mehr Rohöl aus Alberta (Kanada) beziehen.

Ukraine-Krieg / Kriegsschlagzeilen

  • Der Südosten der Ukraine unterlag gestern viel­fachem Raketen- und Artil­lerie­beschuss. Russische Kampf­jets werden weniger eingesetzt, da man deren Abschuss wohl fürchtet.
  • 260 der eingeschlossenen ukrainischen Soldaten aus dem Asov-Stahlwerk kommen in russi­sche Gefan­gen­schaft. Es war die letzte Mög­lich­keit die Kämp­fer lebend raus­zu­brin­gen. Sie sollen später frei­getau­scht werden, hoffent­lich! Ihnen könnte aber auch die Todes­strafe drohen.
  • Die Außenminister der G7 bekräf­tigten ge­schlos­sen, sie werden von Russ­land ange­strebte neue Grenz­linien in der Ukra­ine niemals akzep­tieren. Die G7 werden ihre Unter­stüt­zung für die Sou­veräni­tät und terri­toriale Inte­grität der Ukraine, ein­schließ­lich der Krim, daue­rhaft auf­recht­er­hal­ten.
  • Es ist bislang kein Verhand­lungs­weg in Sicht. Vor­schläge für einen Waffen­still­stand lehnt Putin im Ansatz ab.

Solidarität mit den Ukrainern Stand with Ukraine!

  • NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens:
    Die Parlamente beider Länder haben sich mit großer Mehr­heit zum NATO-Beitritt ent­schlos­sen. Erwar­tungs­gemäß kriti­siert Moskau diese Schritte und droht mit Reak­tionen darauf. Die NATO startet große Marine­manö­ver in der Ostsee, um Präsenz und Stärke zu zeigen.
  • Wäre eine Niederlage Putins überhaupt denkbar?
    Der Verlauf des Ukrainekriegs, mit den demüti­genden Verlusten für Russ­lands Militär, die massive finan­zielle Unter­stüt­zung durch den Westen, die Sank­tionen gegen Russ­land sowie eine neue Runde der NATO-Beitritte bilden zusam­men genom­men ein ganz neues Risiko­niveau für den Kreml. Die politi­schen und wirt­schaft­lichen Folgen sind unab­schätz­bar groß. Man muss sich aber fragen, ob ein Mensch wie Wladimir Putin jemals in der Lage ist, eine derar­tige Nieder­lage zu akzep­tieren und weg­zu­stecken.
    Auf gewis­sen Kanälen wird über die Vor­berei­tung eines Putsches gegen Putin gemut­maßt.

 

 

Corona: Jüngste Entwicklung in China

In Shanghai werden die Corona-Maßnah­men wohl gelockert werden, aber in der Haupt­stadt Peking waren die Zahlen jüngst wieder geklettert. Für Peking könnte, wie zuvor in Shanghai, der harte Lock­down erlassen werden. Im Shanghai setzt man die Hoff­nungen auf kommende Woche, um wirt­schaftlich wieder durch­starten zu können, bei großem Nach­hol­bedarf!

    ⇒  Corona-Lage in Deutschland
    ⇒  WHO Tagesbericht Covid19
    ⇒  world-o-meter Corona-Virus

In Deutschland ist die Sieben-Tage-Inzidenz inzwi­schen auf 407 weiter gesunken. Die Schutz­maß­nahmen werden weiter gelockert bis abge­schafft. Man erwartet aber zum Herbst dann einen nächste Welle, während die Bürger ent­spann­ter mit Corona umgehen. In Nordkorea greift Corona jetzt massivst um sich. Von einer Million Infektionen ist die Rede. Die Bevöl­kerung ist komplett unge­impft!

 

Gasoelpreise

  • Gasöl ist ein börsengehandeltes Vorprodukt von Heizöl/Diesel und ist damit für die Preis­ent­wicklung von Heizöl und Diesel in hohem Maße bestimmend. Der aktuelle Gasöl­preis bildet die Berech­nungs­grund­lage für die jeweiligen Tages­preise der Heizöl­händler und der Diesel­ver­sorger.
  • Gasöl ist ein Mitteldestillat im Raffnierie­prozess und es wird an den Waren­termin­börsen gehandelt. Die Leitbörsen sind die IPE (London) und die NYMEX (New York). Mit der Verfüg­barkeit der stünd­lichen Kontakt­notier­ungen ist Gasöl ein wichtiger Preis­indi­kator für die Miner­alöl­branche.

 

Gasöl Tagespreis / Preisentwicklung

Das obige Chart stellt den jährlichen Verlauf der Gasöl­notier­ungen dar. An den Ölbörsen werden die Gasoil Future Kontrakte in Dollar notiert. Das Tecson-Chart für Gasöl ist per 'Tab' im Währungs­bezug umschaltbar zwischen US-Dollar und €uro und bezieht sich auf den gehandelten Preis für 1 Tonne Gasöl des aktuellen Front­monats. Der Tab 'Gasöl in EUR' ist die wichtigste preis­vorge­bende Notierung für die tages­aktuelle Preis­ent­wick­lung beim Heizöl in Deutschland bzw. der Eurozone. Die Heizöl­händler orientieren sich bei ihrer täglichen Preis­findung stark am morgend­lichen Gasölpreis.
 

Tankspion-IoT = Tankanzeige per APP

Den Heizöltank auf dem Smartphone sehen

Klicken für mehr Infos...