Ölmarkt :   News + Meldungen

Preisbezug des Rohöl-Charts...
  • Diese Ölpreis-Seite liefert täglich die aktuellen News zum Ölmarkt und zur Preis­ent­wicklung von Rohöl und Gasöl.✅ Rohöl­preise sind Börsen­preise und verändern sich im Börsen­handel stündlich!✅ Die Ölnotie­rungen werden stark durch spekulative Options­käufe und durch Absicherungs­geschäfte (Hedging mit Future Kontrakten) bestimmt.✅ Außerdem reagieren die Ölpreise äußerst spontan auf weltpolitische und wirt­schafts­bezo­gene Meldungen, insbe­sondere wenn diese die OPEC-Länder oder die großen Ölver­brauchs­länder, wie USA oder China betreffen.✅
     
  • Das Preisniveau auf dem Rohölmarkt in Rotter­dam bestimmt maßgeblich die Mineral­ölpreise für Deutsch­land und Mittel­europa. Diese Spotmarkt-Preise stehen dabei in Relation zu den Crude Oil Future Notierungen an den Waren­termin­börsen, mit den Leitbörsen in SINGAPUR, LONDON und NEW YORK. Der mit Abstand größte und umsatz­stärkste Ölmarkt sind die USA. Zudem haben die USA die stärkste Ölindustrie, mit weltweit agierenden Ölfirmen. Die US Lager­zahlen und die dortige Ölmarkt News haben globalen Preiseinfluss.✅
     
  • Das Chart zeigt neben dem aktuellen Ölpreis auch die zurück­liegende Preis­ent­wicklung auf dem Ölwelt­markt. Die Preis­kurven geben den errech­neten Mitte­lpreis für ein Sorten­mix von Nord­seeöl BRENT, der US Leitsorte WTI und dem Mittel­preis für Rohöl der Golf­staaten wieder. Zudem sind die Spot­markt­preise mit berück­sichtigt, allerdings mit geringerer Gewich­tung.✅
     

Obiges Chart zeigt den Mittelpreis der Rohöl-Leitsorten.

Ölpreise:  Marktsituation Mittwoch/Donnerstag

⇒  Donnerstag starker Ölpreisanstieg an US Ölbören!
⇒  DOE Wochenbericht neutral.
⇒  Habeck: Öl- und Kohle-Strom vorhalten.
⇒  Russlands Ölproduktion war im April eingebrochen.

Situation am Ölmarkt, News

Die Ölnotierungen haben zur Wochen­mitte recht kräftig zulegen können. 'Bullisch' wirkt dabei der vom API gemel­dete deut­liche Rück­gang der US Benzin­bestände. Auch die neuer­liche Bekräf­tigung seitens der EU, dass das Ölem­bargo gegen Russ­land alsbald wohl kommt, unter­stützte das Preis­ge­schehen. Bei den Rohöl­leit­sorten hat sich der Preis­abstand von BRENT zu WTI wieder auf 3,8 USD/B weit ver­größert, nachdem vor einer Woche beide gleich­auf notiert hatten.

Die Ölnotierungen vor dem Feiertag:
•  BRENT Rohöl: 114,8 USD/bbl (+0,1)
•  WTI Crude Oil:  111,2 USD/bbl (+0,3)
•  Opec-Basket:   115,0 USD/bbl (-1,0)
•  Gasöl (währungsbereinigt): 1060 €/t (+29)

Im Kontrakthandel am Donnerstag sind die Ölpreise steil geklettert: BRENT +3%, Gasöl +4,5%

Russlands Produktion war im April massiv einge­bro­chen. Beson­ders hatte es den staat­lichen Rosneft Konzern getrof­fen. Im Mai steigt Russ­lands Öl­produk­tion aber offen­bar wieder an, auch wenn sie noch 830.000 B/T unter der Förder­leistung von Februar liegt. Extrem große Rohöl­mengen befin­den sich dabei in Öltan­kern auf See und warten unver­kauft auf Abneh­mer.
Auch liefert Russland seine Rohöl­men­gen teils per Ship-to-Ship Umla­dun­gen auf See an China. Das ist logis­tisch auf­wändig und verur­sacht Mehr­kosten. Meist werden dazu kleinere Tank­schiffe pendelnd einge­setzt, um die Super­tankern für den Trans­port nach China zu füllen.

Nach Einschätzung von Wirtschafts­mi­nister Habeck wird sich die EU in den näch­sten Tagen auf ein Ölem­bargo gegen Russ­land einigen. Problem­punkt ist, das Ungarn abge­sichert versorgt sein will. Habeck kann sich dabei u. U. die Aus­nahme Ungarns vorstellen. Wichtig sei zudem, eine inter­natio­nale Ölpreis-Ober­grenze zu imple­men­tieren, sonst mache Putin trotz­dem Kasse.

In Davos sagte IEA-Chef Birol, dass die Ölpreise derzeit sehr hoch seien. Er warnte vor den Risiken solch über­höhter Ölpreise für die wirt­schaft­liche Erho­lung nach der globalen Covid-Pandemie. Auch die rasant stei­genden Lebens­mittel- und Lebens­haltungs­kosten könnten welt­weit eine Rezes­sion aus­lösen.

US Ölmarkt

Die wöchentl. US Lagerzahlen (DOE, 25.05.22):

US-Ölbestände in Mio. Barrel Vergleich 12 Mon.
•  Rohöl: 419,8 (-1,0) 13,3% unter Vorjahr
•  Heizöl+Diesel: 106,9 (+1,7) 17,2% unter Vorjahr
•  Benzin: 219,7 (-0,5)  5,5% unter Vorjahr

Der neue DOE-Wochenbericht ist anders ausge­fallen, als die im Vor­feld veröf­fent­lichten API-Zahlen, die starke Benzin­abbau­ten ausge­wiesen hatte. Im DOE-Report gibt es nur unwes­ent­liche Bestands­ver­schie­bungen. Aller­dings hat sich der Durch­satz der US Raffi­nerien um +1,4% auf 93,2% der Kapazi­täten deutlich erhöht. Für die begin­nende 'Fahr­saison' in den USA müssen die Tank­stellen vor­hal­tend ver­sorgt sein. Insge­samt sind die US Ölvor­räte histo­risch niedrig, das gilt auch für die SPR-Notre­serven.

Ölmarkt: Fakten, Analysen, Prognosen

Analyse Ölmarkt, Preisentwicklung, Prognose u. Kommentare

 
Marktbalance
    u. Aussichten

Wirtschaft und Finanzmärkte

Kurs US-Dollar:  0,936 EUR/$ bzw. 1,068 USD/€.
Der Dollarkurs gab weiter nach und ist vom Kurs­hoch von Mitte Mai jetzt um fast 4% zurück­ge­kom­men.
Der Kurs des Rubel ist gegen den Euro auf ein 7-Jahres-Hoch gestiegen:  Kurswert  60 Rubel / 1 €uro.

Moskau macht klar, dass Erdgas­liefe­run­gen nur noch dann erfolgen, wenn in Rubel bezahlt wird. Das macht den Rubel zur gefra­gten Wäh­rung. Auf der anden Seite hält der Kreml seit Wochen wichtige Wirt­schafts­daten geheim. Mut­maß­lich offen­baren diese eine kata­stro­phale Lage der Volks­wirt­schaft Russ­lands.

GfK Konsumklima für Deutschland:
• Indexwert -26,0  (Vormonat -26,6)

ifo Geschäftsklimaindex für Deutschland
• leicht verbessert auf 93,0 Pkte (Vormonat 91,8)

Ukraine-Krieg / Geopolitik

  • Russische Truppen haben im Donbass weitere Gebiete und die Stadt Switlo­darsk erobert. Russ­land richtet eine See­pas­sage zu Mariupol für Nach­schübe ein. Luhansk und Sapo­risch­schja liegen unter schwerem Beschuss, auch von Raketen. Der Kreml ist von weiteren Erfolgen über­zeugt.
  • Tschetscheniens Machthaber Kadyrow der den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine mit Kapftuppen untertstützt, nimmt Polen ins Visier. "Die Ukraine ist eine abgeschlossene Sache. Mich interessiert Polen", so Kadyrow in einem Video. "Nach der Ukraine, wenn wir das Kommando haben, zeigen wir euch wozu wir fähig sind. Polen sollte besser die Waffen niederlegen und seine Söldner zurückziehen", sagte Kadyrow.

Solidarität mit den Ukrainern Stand with Ukraine!

  • Nach massiver Kritik aus Kiew und von der CDU meldet das Ver­teidi­gungs­ministe­rium nun einen klaren Liefer­plan für insge­samt 30 Gepard-Panzer an die Ukraine bis zum August.
  • Russlands Seeblockade im Schwar­zen Meer bremst die Ge­treide­exporte der Ukraine dras­tisch aus. Mit spezi­ellen 'Harpoon' Anti-Schiffs-Raketen ließe sich der russi­schen Blockade­flotte bei­kom­men, sagen US Marine­experten. Däne­mark will die Ukraine mili­tärisch mit diesen 'Harpoon'-Raketen belie­fern.
     
  • Taiwan:
    In Ostasien wachsen die Spannun­gen ange­sichts des Expan­sions­drangs Chinas. US-Präsi­dent Biden spricht nun eine Selbst­ver­pflich­tung der USA aus. Man werde Taiwan bei­ste­hen und ggf. auch mili­tä­risch ver­tei­digen, sagt Biden. Kampf­jets Chinas provo­zieren an der Grenze zu Japans Luft­raum. Es droht eine Eska­lation und Kon­fron­tation gegen Taiwan.

 

 

Corona: Jüngste Entwicklung in China

In Shanghai werden die Corona-Maßnah­men schritt­weise, aber vorsichtig gelockert. Am Freitag traten aber erneut einige Neu­infek­tionen auf, aller­dings soll der Kon­junktur jetzt gewisse Prio­rität einge­räumt werden. In Shang­hai setzt man die Hoff­nun­gen auf den Juni, um wirt­schaft­lich wieder durch­starten zu können, bei großem Nach­hol­bedarf. Aus der Haupt­stadt Peking werden aber nach wie vor Neu­infek­tionen gemel­det.

    ⇒  Corona-Lage in Deutschland
    ⇒  WHO Tagesbericht Covid19
    ⇒  world-o-meter Corona-Virus

In Deutschland ist die Sieben-Tage-Inzidenz inzwi­schen auf 282 gesunken. Während die Bürger ent­spann­ter mit Corona um­gehen erwar­tet man aber zum Herbst dann eine nächste Welle. In der zweiten Mai­hälfte sind global ein­zelne Affen­pocken­fälle auf­ge­tre­ten. Die Affen­pocken werden aber defi­nitiv nicht zu einer Erkran­kungs­welle wie bei Corona führen.

 

Gasoelpreise

  • Gasöl ist ein börsengehandeltes Vorprodukt von Heizöl/Diesel und ist damit für die Preis­ent­wicklung von Heizöl und Diesel in hohem Maße bestimmend. Der aktuelle Gasöl­preis bildet die Berech­nungs­grund­lage für die jeweiligen Tages­preise der Heizöl­händler und der Diesel­ver­sorger.
  • Gasöl ist ein Mitteldestillat im Raffnierie­prozess und es wird an den Waren­termin­börsen gehandelt. Die Leitbörsen sind die IPE (London) und die NYMEX (New York). Mit der Verfüg­barkeit der stünd­lichen Kontakt­notier­ungen ist Gasöl ein wichtiger Preis­indi­kator für die Miner­alöl­branche.

 

Gasöl Tagespreis / Preisentwicklung

Das obige Chart stellt den jährlichen Verlauf der Gasöl­notier­ungen dar. An den Ölbörsen werden die Gasoil Future Kontrakte in Dollar notiert. Das Tecson-Chart für Gasöl ist per 'Tab' im Währungs­bezug umschaltbar zwischen US-Dollar und €uro und bezieht sich auf den gehandelten Preis für 1 Tonne Gasöl des aktuellen Front­monats. Der Tab 'Gasöl in EUR' ist die wichtigste preis­vorge­bende Notierung für die tages­aktuelle Preis­ent­wick­lung beim Heizöl in Deutschland bzw. der Eurozone. Die Heizöl­händler orientieren sich bei ihrer täglichen Preis­findung stark am morgend­lichen Gasölpreis.
 

Tankspion-IoT = Tankanzeige per APP

Den Heizöltank auf dem Smartphone sehen

Klicken für mehr Infos...