Entwicklung der Erdölpreise

Die Ölpreis­ent­wicklung im Rückblick:

Langzeit-Chart: Jährliche Ölpreise auf dem Weltmarkt
Entwicklung der Erdölpreise / Rohölpreise im Jahresmittel

Öljahr 2020:

In 2020 stand der Ölmarkt im Zeichen der Auswir­kungen der Covid19-Pandemie. Die Welt rutschte im zweiten Quartal in eine schwere Rezession ab. Im März zeichnete sich ab, dass die Auswir­kungen auf die Weltkon­junktur extremst negativ ausfallen würden. Sämtliche Industrie­länder auf der Welt wurden in unterschiedlich schwerer Weise getroffen. Am 10. April erreichten Saudi-Arabien und Russland einen neuen Ölförder-Cut, der die Opec-Partner und weitere wichtige Ölförder­länder zu einer massiven Verrin­gerung ihrer Ölförder­leistung verpflichtete.

Ebenfalls im April trat die Situation ein, dass die Lager­kapa­zitäten für Rohöl in den USA kurzzeitig ausgingen. Das führte kurzzeitig zum Kollaps der Rohöl­notierungen für den WTI-Frontmonat. Die US Leitsorte WTI notierte am 20./21. April sogar im Negativen! Bereits kurz darauf fing sich aber die Situation und die Rohöl­kontrakte erholten sich im Mai in bemerkens­werter Weise.

Auch in den Sommer­monaten beherrschte die Corona-Krise das Markt­geschehen. Die Ölnachfrage zog in China wieder an. Anfang Dezember beschloss die Opec-Plus Gruppe, die Förder­quoten lediglich um 0,5 Mio. Barrel/T zu lockern. Diese Maßnahme soll zudem Monat für Monat neu bewertet werden. Je nach Marktent­wicklung wollen die Opec-Plus Partner in Monats­ab­ständen die Maßnahmen nachzu­justieren. Der Jahres­durch­schnittspreis für 2020 errechnete sich mit 42,3 USD/Barrel Rohöl.

Öljahr 2021:

Die OPEC und ihre Plus-Partner beschlossen, ihre Ölförder­leistung im Februar und März nicht zu erhöhen. Saudi-Arabien sah sich sogar dazu gezwungen, für diesen Zeitraum seine Ölproduktion um 1. Mio. Barrel zu verringern, und zwar im Alleingang. Dieser Schritt stützte die Rohölno­tierungen, zeigte aber auch wie ungemein schwierig es ist, mit Russland und den anderen Partnern auf einen Nenner zu kommen. Außerdem wurde festge­stellt, dass die Quotenein­haltung der Interes­senspartner zeitweise auf dünne 75% zurück­ge­fallen war.

Mit dem dann Anfang März verhan­delten Quotenbe­schluss überraschte die OPEC+ die Analysten allerdings vollends. Die erwartete Quoten­lockerung wurde nochmals zurück­ge­stellt, den Ölmarkt weiter­gehend im Defizit haltend. Bis Mitte März zogen die Ölpreise kräftig an, bevor dann unter dem Eindruck von anhaltenden Nachfrage­sorgen die Markt­stimmung einen Rücksetzer erhielt. Anfang April lockerte die Opec+ die Förder­quoten für das zweite Quartal. In Mai und Juni kamen schrittweise 2 Mio. Barrel Rohöl mehr auf den Markt.

Die Opec-Plus Gruppe einigte sich Mitte Juli auf schrittweise stetige Erhöhungen des Ölausstoßes. Jeden Monat werde man gemeinsam 400.000 Barrel/Tag mehr auf den Markt bringen. Dieses Schema der Mehrför­derung könnte bis Sept. 2022 laufen. Dann wären sämtliche Förder­begren­zungen letztlich abgebaut.

Anfang September zog der schwere Hurrikan Ida über die Ölanlagen und Raffinerien an der US Golfküste hinweg. Dadurch fiel ein Großteil der US Ölförde­rungen aus, manche Ölplatt­formen im Golf sogar für viele Wochen.

Im Oktober überschritten die Rohöl-Future-Kontrakte wieder die 80-Dollar-Marke. Viele Industrie­länder kämpften im Herbst mit zu knappen Vorräten an Energie­rohstoffen. Besonders Indien und China waren getroffen. Der Angebots­markt war leergekauft. Bei den Industrie­ländern wurde die Wirtschaft durch Liefer­ketten­probleme und massive Engpässe bei den Container­häfen regelrecht ausgebremst. Die Preise schnellten hoch, die Erdgas- und Kohle­kontrakte dabei noch am steilsten. Für Rohöl kamen die 90 USD/B in Reichweite.

Ende November fielen dann auf 70 Dollar je Barrel zurück, u.a. weil die Omikron-Variante von Covid19 sich auf viele Länder ausbreitete. Das schürte die Sorgen der Markt­teil­nehmer. Außerdem bestand das Liefer­ketten­problem ungelöst fort und drückte in vielen Industrie­ländern den Wieder­aufschwung. Dennoch machte sich zum Jahres­ende Markt­opti­mismus breit in der hoffungs­vollen Aussicht, dass die rasante Omikron-Ausbreitung keine fatalen Auswir­kungen bringe. Der Jahres­durch­schnittspreis für 2021 errechnete sich mit 70,1 USD/bbl Rohöl.

Öljahr 2022:

Die OPEC-Plus Gemein­schaft verringerte Monat für Monat ihre beschrän­kenden Quotenziele. Im August liefen diese dann vollständig aus. Aller­dings waren die Ölexport­länder weit davon entfernt, diese Ziel­mengen bei der Ölförderung zu erreichen.

Seit dem 14. Februar herrscht Krieg:  Es läuft ein ver­heeren­der Angriffs­krieg Russ­lands gegen die Ukraine. Strikte, harte Sank­tionen wurden vom Westen erlassen und werden immer weiter verschärft. Die Preise von Öl, Erdgas, Weizen und anderen wichtigen Roh­stoffen schossen beängs­tigend und inflations­treibend nach oben. Europa rutschte in eine Energiekrise beziehungsweise Energiepanik.

Das Öl- und Gas-Preisgefüge erlebte mit den Aus­wir­kungen des Ukraine-Kriegs eine beacht­liche Renais­sance, die über viele Jahre anhalten dürfte. Der Ukraine-Krieg, für den kein Ende absehbar ist, hat die Versor­gungs­lage ungemein verschärft und die Zwei­schneidig­keit vor Augen geführt. Brent Rohöl schnellte in der zweiten März­woche raketen­artig hinauf auf 130 Dollar/B, kam dann wellenartig aber auf 100 Dollar/B zurück.

Anfang Juni hat die EU ein Teil-Embargo gegen die Ölim­porte aus Russ­land beschlos­sen. Gemäß dem Embargo soll auf dem See­wege kein Öl mehr aus Russ­land impor­tiert werden. Zu Dezember wird das Embargo dann noch mal verschärft.

Zunehmend drängten sich in den Sommer­monten die Rezes­sions­sorgen in den Vorder­grund. Die westlichen Noten­banken sind gezwungen, ihre Leitzinsen schnell und kräftig anzuheben, um die galop­pierende Inflation einzu­bremsen. Das erscheint wichtiger als BIP-Wachstum. Bei den Rohöl­preisen rutschte Brent die Sommer­monate hindurch ab in den Bereich unterhalb von 90 Dollar je Barrel, während sich aber die Ölprodukt­preise von diesem Preis­abgang abkop­pelten.

Die durch Putins Krieg in der Ukraine entfachte Energie­rohstoff-Krise wurde von der OPEC mit Kürzungs­be­schluss noch verstärkt. Am 5. Oktober beschloss das Ölkartell der OPEC+ die Zielmengen ihrer Rohöl­produktion um 2,0 Mio. Barrel zu verringern. In der Praxis wird sich aber ein deutlich geringerer Mengen-Cut ergeben, da außer Saudi-Arabien und den VAE die anderen Länder bereits weit unter ihren Quoten produzieren. Anfang Oktober kletterten die Brent-Rohölpreise daraufhin von 80 auf 95 Dollar je Barrel.

Opec-Monats­report November  [in Mio. B/T]:
- Globale Ölnachfrage  2022:   99,6
- Globale Ölnachfrage  2023:   101,8 (Zuwachs +2,6)
- Globale Ölproduktion Okt'22: 101,5
- Globale Ölproduktion 2023:   103,4 (Zuwachs +1,9)

Im November erfolgte ein steiler nachhaltiger Preisrückfall an den Ölbörsen. Dabei sanken die Rohöl­leit­sorten auf das tiefste Preis­niveau seit Januar ab. Rezessions­sorgen und stark hoch­schnellende Corona-Infektion in mehreren Metro­polre­gionen in China belasteten, weil Ölnach­frage­sorgen zuneh­mend in den Vorder­grund traten.

Außerdem beschlossen die EU und die G7 einen Ölpreis­deckel für russisches Öl. Um die Kriegs­wirtschaft Putins zu schwächen, hat die westliche Staaten­gemein­schaft eine Preis­deckelung für Russlands Ölaus­fuhren mit 60 USD/bbl beschlossen, mit Wirkung ab dem 5. Dezember. Parallel wird das Ölimport­embargo der EU für Öl per Tanker aktiviert.

Mit Jahres­wechsel auf 2023 will Deutsch­land auch auf russische Ölliefer­ungen via die Pipeline (Druschba) verzichten. Und ab dem 5. Februar gilt dann EU-weit auch ein Import­stopp für Ölpro­dukte wie Diesel und Kerosin aus Russland.
 

Gobaler Energieverbrauch: Erdöl, Gas, Kohle, Atom, Erneuerbare

 

 

Ölförderung vs Weltöl­ver­brauch:

Ölproduktion vs Weltölbedarf, Prognose 2021, 2022

 
Die obige Grafik des US Energie­mi­nis­teriums (EIA) zeigt das Verhältnis von Ölförderung (Production) zu Ölverbrauch (Consumption). Für 2022 ff. zeigt es eine Voraus­be­rechnung.

Seit Jahren bewegt sich die globale Ölfördermenge bei rund 100 Millionen Barrel/Tag. Man kann davon ausgehen, dass fast der gesamte im Öl enthaltene Kohlenstoff als CO2 in die Erdatmos­phäre emittiert wird. Siehe dazu auch die Tecson PTL-Seite, die Alter­nativen deutlich­macht.