Heizöl­preise  heute:  Chart Preisent­wicklung

Heizöl Preisver­gleich:

Aktuelle Entwicklung, Preisprognose, Trend, Kommentar

Heizölpreise, Preisbezug des Charts...

Heizöl­preise in Deutschland:

Aktuelle Ölpreise

Marktinfos von heute.✅ Aktueller Preistrend und Prognose zur Preis­ent­wicklung.✅
Heizöl­preise sind Tagespreise und ständigen Schwan­kungen unter­worfen. Für den Verbraucher ist der Heizöl Preis­vergleich wichtig.✅ TECSON informiert Sie auf dieser Webseite, wenn sich die Nach­richten­lage am Ölmarkt ändert, bzw. wenn die Ölbörsen anziehen. Bei enger Verfol­gung können Sie dann noch ordern, bevor ein Preis­wieder­anstieg bei den Heizöl­preisen 1-2 Tage später ankommt✅

Bereits innerhalb einer Woche können sich deutliche Preis­verän­derungen ergeben! ✅ Abweichend zu dem im TECSON-Chart errechneten Mittelpreis können die regionalen Heizöl­preise etwas differieren.✅ Unser PREISRECHNER-Tool hilft Ihnen beim günstigen Heizölkauf.✅ Typischer­weise sind die Preise für Heizöl im Süden/Südwesten im Vergleich um einige Cent/l höher als im Norden/Nordosten Deutschlands. Dies ist durch die Transport­strecken von den Ölhäfen zu den Ölraf­finerien bedingt. Auch die km Entfer­nungen des Heizöl­händlers zur Raffinerie oder zu den regionalen Zwischen­lagern spielt je nach Landkreis eine Rolle.

Heizölpreise

Preisver­än­de­rungen am Heizölmarkt vollziehen sich bundesweit zumeist gleich­zeitig und mit gleicher Tendenz. Die Preisbasis ist das Heizöl extra-leicht, schwefelarm, welches die Heizöl­händler ebenfalls in der 'Standard' Qualität oder mit Additiven als 'Premium' Qualität anbieten.✅

Unser Chart 'Heizöl­preise' weist den rechnerisch gemittelten Durchschnittspreis in Deutschland bei der Bestellmenge von 3000L Heizöl (schwefelarm) aus. Die Aktuali­sierung der Heizöl-Preiskurve und unseres Marktbe­richts erfolgt werktäglich jeden Morgen.✅

TECSON selbst ist kein Heizöl­händler. Daher sind unsere News u. Kommentare zur Heizöl Preisent­wicklung objektiv, weil unabhängig.✅ Wir analysieren werktäglich die Markt­situation, Prognosen und Preistendenz. Abschließend geben wir eine Empfehlung zum Tanken oder zum Abwarten. Die Beob­achtung der Preis­ent­wicklung und das Vergleichen der Heizöl­preise sind der Schlüssel für Ihren günstigen Heizölkauf. Der Kauf­zeitpunkt ist sehr entscheidend!
 

Durchschnittspreis 2500 l Heizöl schwefelarm, inkl. MwSt.

Heizöl­preise heute: Ölmarktinfos Donnerstag 8. Dez.

  • Rohöl noch mal einen Dollar weiter abwärts.
  • Rezessionssorgen. Rohölpreise im Jahrestief!
  • China lockert Quarantäne und Testpflichten.
  • Heizölpreise auf Do. weiter gesunken: -2,3 ct/l

Situation am Ölmarkt, News

An den Ölbörsen behalten Konjunktur- und Nachfrage­sorgen offenbar auch in der zweiten Wochen­hälfte die Oberhand. So sind die Rohöl­notier­ungen von über 120 Dollar je Barrel im Juni auf unter 80 Dollar zu Ende Novem­ber zurück­gekom­men. Das entpricht etwa 35% an Preis­verlust! Damit ist Rohöl billiger als vor dem Ukraine-Krieg. Derzeit belasten vor allem die Rezes­sions­sorgen für 2023 die Märkte. Wegen den überall zu hohen Infla­tions­raten steuern die Noten­banken mit Leit­zins­anhe­bungen gegen. Das ist unum­gänglich, belastet aber die Märkte und die Wirt­schafts­prognosen.

Mit dem in Kraft getretenen 60-Dollar-Preis­deckel und dem parallelen Import-Embargo für russi­sches Öl auf dem Seeweg, erfahren die Ölnotier­ungen Abwärts­druck. Brent testet aktuell die Preis­unter­stüt­zung bei 78 Dollar/­Barrel. In Reaktion auf das EU Ölem­bargo erwägt Russ­land, mit einer Ölpreis­unter­grenze zu kontern. Moskau prüft noch andere Optionen, wird aber noch im De­zem­ber reagieren, heißt es aus dem Kreml.

Die Ölnotie­rungen am Donners­tag­morgen:

  • Brent Rohöl:     78,3 $/bbl  (-1,1)
  • WTI Crude Oil:  73,1 $/bbl  (-1,1)
  • Opec-Basket, Vortag: 79,8 $/bbl  (-3,4)
  • Dutch TTF, Nat. Gas: 153,0 €/MWh (+18,0)
  • Gasöl (währungs­be­reinigt): 776 €/t (-16)

Der EIA Monats­report zur Ölmarkt­ent­wick­lung ist über­wiegend 'bärisch' ausge­fallen. Darin wird vor allem der Ölbedarf Chinas in 2023 schwächer als zuvor eingeschätzt. Die Monats­berichte von OPEC und IEA stehen dann nächste Woche auf der Agenda.

Vor dem Bosporus wartet eine ganze Öltanker-Armada. Jeder Tanker, der die Meer­enge passieren will, wird von den türki­schen Behörden aufge­fordert, P&I Versiche­rungs­dokumente vorzu­legen. In den Vortagen wurde über 20 Tankern die Bosporus-Durch­fahrt verwehrt.

Die Corona-Strategie Chinas steht sehr im Fokus der Märkte. Peking hat weitere Locker­ungen der Beschrän­kungen beschlossen. So werden die Quaran­täne­maß­nahmen und die PCR-Testpflicht jetzt weniger strikt gehand­habt. Peking kehrt sich ab von "Null-Covid". Das Virus wird als gewandelt und damit weniger gefährlich bewertet.

Veränderung der Heizöl­preise

Referenzpreis DE-Ø, heute: 117,5 EUR/100L
1,9% günstiger als gestern mit 119,8 €/100L
6,5% günstiger als vor 1 Woche mit 125,7 €/100L
21,1% günstiger als vor 1 Monat mit 148,9 €/100L
39,4% teurer als vor 1 Jahr mit  84,3 €/100L

  bei Liefermenge 2500 L., inkl. MwSt.

Welche Heizölmenge soll ich bestellen?

⇒ Bestell­mengen-Rechner

Heizöl­preise, aktuelle Preisent­wicklung

Preisabgang:  Auch am heutigen Donners­tag ist ein weiterer Preis­rück­gang auf dem inlän­dischen Heizöl­markt fest­zu­stellen. In allen Liefer­regionen meldeten die Händler Preis­abschläge, meist im Bereich von -1,3 bis -3,3 ct/l. Den über­regional gemit­telten Durch­schnitts­preis konnten wir nach den Tages­preis­setz­ungen der Händler am frühen Donners­tag bei 117,5 Cent/Liter fest­stellen. Damit erreichten die Ange­bots­preise das niedrigste Preis­level seit Ende Februar. Mit den zurück­gekom­menen Preisen herrscht entspre­chend eine rege Bestell­akti­vität der Kunden vor. Bei den Liefer­zeiten geben die Händler meist fünf bis acht Wochen und ver­einzelt noch etwas länger an.

Der Dezember steht für Mittel­europa besonders im Zeichen des Ölem­bargos und des Preis­deckels gegen Russ­lands Ölge­schäfte. Diese Faktoren müssen in ihrer Preis­wir­kung erst einmal die Bewer­tung durch die Markt­teil­nehmer finden. Zurzeit hat preislich die Abwärts­richtung die Ober­hand. Insge­samt hat sich die sehr ange­spannte Versor­gungs­lage des Sommers erheblich ent­spannt und läuft weiter in Rich­tung Norma­lität. Wer seine Heizöl­bevor­ratung plant, mag also noch etwas zuwar­ten. Er sollte dabei aber das Preis­ge­schehen eng ver­folgen, weil die Volati­lität hoch und die Situation fragil ist.
 

Heizöl-Preisanfrage

 

 

Ihre Eingabe:

US-Ölmarkt + Wirtschafts-News

    ⇒ siehe bei 'Ölweltmarkt'


Akt. Preisin­teresse und Kaufak­tivität

Mittl. Bestellmenge gestern: 2310 Liter im Ø

Derzeitiges Verbrau­cher­interesse:
  | stark | erhöht | normal | mäßig | wenig |

Bestel­l­ak­tivität / Anzahl Heizölkäufe:
  | hoch | rege | typisch | gering | schwach |
 

Heizöl-Durchschnitts­preise

 TECSON-Erhebung: Referenzpreis (DE):
 Ø akt. Monat Dez.
122,6 €/100 l
 Ø IV. Quartal '22 147,5 €/100 l
 Ø III. Quartal '22 156,5 €/100 l
 Ø 1. Halbjahr '22 128,0 €/100 l
 Ø Vorjahr gesamt   72,4 €/100 l

DE-Ø für 2500l. Regionale Preis­unter­schiede bis zu 10 €/100l(!)

 

Bestands­messung mit Pegelsonden:

Füllstand und Pegel von Wasser und Heizöl messen
Verlässliche Sonden zur Füllstandmessung

Wartechancen / Warterisiken

Einschätzung Ölmarkt:
  • Die Rohölpreise sind Anfang Dezember auf das tiefste Preislevel seit Jahresbeginn abgesunken (!), also vor Ausbruch des Ukraine-Kriegs.
  • Putins Krieg in der Ukraine hat eine schwere fortdauernde Energie­rohstoff­krise in der EU entfacht. Die Energieimporte und -bezugswege werden komplett umstrukturiert. Über neuneinhalb Monate dauert der Krieg bereits an. - Und es ist keine Friedenslösung in Sicht.
  • Mit der galoppierenden Inflation und drohenden Rezession müssen sich die Menschen weltweit auf zuneh­mende wirtschaft­liche Turbu­lenzen einstellen.
  • Marktbalance u. Aussichten Marktbalance u. Aussichten
Warte-Risiko:
  • Der Preisdeckel für russisches Rohöl ist von der EU mit 60 Dollar/Barrel beschlossen und mit dem 5. Dez. auch sofort in Kraft.
    Parallel ist zudem die Einfuhr von russischem Öl auf dem Seeweg unterbunden. Mit der Kombination aus Preislimit und Import­embargo sollen Moskaus Öleinnahmen gestutzt werden. Allerdings sorgt das zunächst für hohe Preisvolatilität.
  • China beginnt damit, seine Covid-Beschränkungen zu lockern. Das dürfte zu einer stärkeren Ölnachfrage führen (bullisch).
Warte-Chancen:
  • Der Abwärtstrend der Ölpreise beschleunigte am Dienstag und auf Mittwoch noch einmal !
  • Im Nordosten Deutschlands hat die Raffinerie in Leuna bereits auf Öllieferungen aus anderen Ländern umgestellt. Schwieriger ist das für die PCK-Raffinerie in Schwedt, die ihr Rohöl im Wesentlichen über die Drushba Pipeline erhält/erhielt. Künftig soll Schwedt den Großteil seines Rohöls über eine Pipeline aus Danzig erhalten. Weitere Mengen werden über die Schiene angeliefert.
  • Die EIA sieht für 2023 eine Entspannung bei der globalen Ölmarkt­versorgung.
  • Rezessionssorgen belasten.
Verbraucherempfehlung:
  • Bestell-Boom!
    Da sich die Angebotspreise unerwartet attraktiv entwickelt haben, war in den zurückliegenden 10 Tagen die stärkste Bestellaktivität dieses Jahres festzustellen.
  • Wer einen nicht weitreichend gefüllten Heizöltank hat, der sollte beachten, dass inzwischen lange Lieferzeiten bestehen! Eine Belieferung im Ende Januar können die Händler in der Regel noch zusagen.
    Checken Sie gegen mit unserem » Reichwei­ten­rechner «.

 

Ölltank fernmessen mit dem Tankspion-IoT

 
Energie­preis­bremse
auch für Heizöl,
Pellets, Strom und alternative Energie­res­sourcen:

Hier der Link zur Petition, wenn Sie das befürworten.
 

 
Sparsam in die Heizsainsion 22/23

Verbrauchertipp: Heizöl sparen ⇒ kleine effektive Tipps


Wie heizen Sie morgen?

Klimaschutz tanken:

Bei der Einergiewende sind e-Fuels und Green-Fuels die machbare Lösung, denn die e-Mobilität allein ist zu wenig effektiv!

Ölheizung + Klimaschutz  =  Future-Fuels

Heizöl und Kraftstoffe können in Zukunft zu größerem Anteil synthetisch und nahe an 100% klima­neutral herge­stellt werden. Dabei kann die gesamte Infra­struktur bestehen bleiben, von der Ölheizung (die mit Green-Fuels arbeitet), über Verbren­nungs­motoren (womit wir dann klima­neutral fahren), bis hin zu den Tank­stellen­netzen. Die Tech­no­logie ist da, aber die Regier­ung(en) sind in der Klima­politik träge und zu schmal­spurig!

Weitere Infos zu diesem Thema, der Technologie, der Mach­barkeit und der Argu­men­tation finden unter:

e-Fules und Power-to-Liquid (PtL)
 

Tankspion-IoT = Tankanzeige per APP

Den Heizöltank auf dem Smartphone sehen

Klicken für mehr Infos...