Heizöl­preise  heute:  Chart Preisent­wicklung

Heizöl Preisver­gleich:

Aktuelle Entwicklung, Preisprognose, Trend, Kommentar

Heizölpreise, Preisbezug des Charts...

Heizöl­preise in Deutschland:

Aktuelle Ölpreise

Marktinfos von heute.✅ Aktueller Preistrend und Prognose zur Preis­ent­wicklung.✅
Heizöl­preise sind Tagespreise und ständigen Schwan­kungen unter­worfen. Für den Verbraucher ist der Heizöl Preis­vergleich wichtig.✅ TECSON informiert Sie auf dieser Webseite, wenn sich die Nach­richten­lage am Ölmarkt ändert, bzw. wenn die Ölbörsen anziehen. Bei enger Verfol­gung können Sie dann noch ordern, bevor ein Preis­wieder­anstieg bei den Heizöl­preisen 1-2 Tage später ankommt✅

Bereits innerhalb einer Woche können sich deutliche Preis­verän­derungen ergeben! ✅ Abweichend zu dem im TECSON-Chart errechneten Mittelpreis können die regionalen Heizöl­preise etwas differieren.✅ Unser PREISRECHNER-Tool hilft Ihnen beim günstigen Heizölkauf.✅ Typischer­weise sind die Preise für Heizöl im Süden/Südwesten im Vergleich um einige Cent/l höher als im Norden/Nordosten Deutschlands. Dies ist durch die Transport­strecken von den Ölhäfen zu den Ölraf­finerien bedingt. Auch die km Entfer­nungen des Heizöl­händlers zur Raffinerie oder zu den regionalen Zwischen­lagern spielt je nach Landkreis eine Rolle.

Heizölpreise

Preisver­än­de­rungen am Heizölmarkt vollziehen sich bundesweit zumeist gleich­zeitig und mit gleicher Tendenz. Die Preisbasis ist das Heizöl extra-leicht, schwefelarm, welches die Heizöl­händler ebenfalls in der 'Standard' Qualität oder mit Additiven als 'Premium' Qualität anbieten.✅

Unser Chart 'Heizöl­preise' weist den rechnerisch gemittelten Durchschnittspreis in Deutschland bei der Bestellmenge von 3000L Heizöl (schwefelarm) aus. Die Aktuali­sierung der Heizöl-Preiskurve und unseres Marktbe­richts erfolgt werktäglich jeden Morgen.✅

TECSON selbst ist kein Heizöl­händler. Daher sind unsere News u. Kommentare zur Heizöl Preisent­wicklung objektiv, weil unabhängig.✅ Wir analysieren werktäglich die Markt­situation, Prognosen und Preistendenz. Abschließend geben wir eine Empfehlung zum Tanken oder zum Abwarten. Die Beob­achtung der Preis­ent­wicklung und das Vergleichen der Heizöl­preise sind der Schlüssel für Ihren günstigen Heizölkauf. Der Kauf­zeitpunkt ist sehr entscheidend!
 

Durchschnittspreis 2500 l Heizöl schwefelarm, inkl. MwSt.

Heizöl­preise heute: Ölmarktinfos Freitag 3. Februar

  • Weiterer Preisabgang auf dem Ölmarkt.
  • Fed und EZB hoben Leitzinsen erwartungsgemäß an.
  • Ab Sonntag Preisdeckel für russische Raffinerieprodukte.
  • Heizöl auf Freitag noch mal verbilligt: -2,3 ct/l
    Preise entwickeln sich attraktiv!

Situation am Ölmarkt, News

Die Ölpreise laufen weiter abwärts. Dabei nehmen die Rohöl­leit­sorten ihre Januar-Tiefs ins Visier, während die Gasöl­kontrakte in Kürze die Preis­kurve von Februar 2022 nach unten durch­kreuzen könnten. Im Ausklang der Handels­woche haben die Finanz- und Handels­märkte die jüngsten Leitzins­beschlüsse zu bewerten, obgleich diese mit ihren Verkün­dungen nicht über­raschten. Dennoch drehten die Aktien­märkte in eine optimis­tische Phase und legten kräftig zu. Anders dagegen der Ölmarkt - was nicht unbedingt kausal und logisch ist. Aus dieser Sicht, können die Ölwerte auch jeder­zeit wieder steil aufwärts drehen.

Die Ölnotie­rungen am Freitag­morgen:

  • Brent Rohöl:     82,1 $/bbl  (-1,1)
  • WTI Crude Oil:  75,7 $/bbl  (-1,2)
  • Gasöl (währungs­be­reinigt):  773 €/To. (-19)
  • Natural Gas, NL TTF:  57,0 €/MWh (-2,5)

Am Mittwochabend hatte die US Fed verkündet, die Leit­zinsen um +0,25% anzu­heben. Am Donners­tag zog die EZB mit +0,5% nach. Das Ölkartell der OPEC+ wird seine Ölförder­mengen weiter­gehend beibe­halten, also an den Dros­selungs­quoten von -2,0 Mio. B/T festhalten.
Nächste Woche dürfte das Thema des Ölbedarfs Chinas wieder in den Vorder­grund rücken.

Die EU will heute die Entscheidung über die Preis­ober­grenzen treffen, die zusammen mit dem EU Import­verbot für russische Raffinerie­produkte am Sonntag in Kraft treten sollen. Viel Zeit bleibt den EU-Vertretern daher nicht mehr, zumal die einzelnen G7-Staaten mit den Preis­setzungen auch noch einver­standen sein müssen.

Veränderung der Heizöl­preise

Referenzpreis DE-Ø, heute: 108,5 EUR/100L
2,1% günstiger als gestern mit 110,8 €/100L
8,9% günstiger als vor 1 Woche mit 119,1 €/100L
14,5% günstiger als vor 1 Monat mit 126,9 €/100L
14,1% teurer als vor 1 Jahr mit  96,4 €/100L

  bei Liefermenge 2500 L., inkl. MwSt.

Welche Heizölmenge soll ich bestellen?

⇒ Bestell­mengen-Rechner

Heizöl­preise, aktuelle Preisent­wicklung

Bei den Heizöl­preisen setzte sich auch auf Freitag der Preis­rück­gang fort. Den Vorgaben der Rohöl- und Gasöl­kontrakte an den Ölbörsen folgend konnten der Heizöl­handel heute Morgen weitere Produkt­ver­günsti­gungen an die Verbrau­cher wei­ter­geben. Diese bewegten sich wie jeweils in den Vortagen im Bereich von -1,5 bis -3,0 ct/l. Den über­regional gemittelten Durch­schnitts­preis konnten wir am Frei­tag­vormittag bei 108,3 Cent/Liter Heizöl errechnen. Das entspricht ohne MwSt. 91,0 ct/l und ist rück­blickend günstig und attraktiv. Für diese Woche kommen damit -8% an Verbilli­gung zusammen! Das Preis­niveau ist so günstig wie seit 11 Monaten nicht mehr. Entspre­chend zeigt sich die Kauf­aktivität der Verbraucher aktuell als 'rege' bis 'lebhaft'.
 

Heizöl-Preisanfrage

 

 

Ihre Eingabe:

Wirtschaft u. Finanz­märkte

    ⇒ siehe bei 'Ölweltmarkt'


Akt. Preisin­teresse und Kaufak­tivität

Mittl. Bestellmenge gestern: 2440 Liter im Ø

Derzeitiges Verbrau­cher­interesse:
  | stark | erhöht | normal | mäßig | wenig |

Bestel­l­ak­tivität / Anzahl Heizölkäufe:
  | hoch | rege | typisch | nicht hoch | niedrig |
 

Heizöl-Durchschnitts­preise

 TECSON-Erhebung: Referenzpreis (DE):
 Ø Januar '23 119,0 €/100 l
 Ø 2022 gesamt 139,0 €/100 l
 Ø IV. Quartal '22 141,4 €/100 l
 Ø III. Quartal '22 156,5 €/100 l
 Ø 2021 gesamt   72,4 €/100 l

DE-Ø für 2500l. Regionale Preis­unter­schiede bis zu 10 €/100l(!)

 

Bestands­messung mit Pegelsonden:

Füllstand und Pegel von Wasser und Heizöl messen
Verlässliche Sonden zur Füllstandmessung

Wartechancen / Warterisiken

Einschätzung Ölmarkt:
  • Mit den massiven politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen auf der Welt werden sich die Ölpreise in 2023 volatil und unstetig entwickeln.
  • Offenbar ist China bei der Covid-Infektionswelle inzwischen über den Berg. Neue Virusvarianten wurden bislang nicht festgestellt. China dürfte nun zu einem solideren Wirtschafts­wachstum zurückkehren, mit zulegender Rohölnachfrage.
  • Marktbalance u. Aussichten   Marktbalance u. Aussichten
Warte-Risiko:
  • Russland hat seine Ölexporteure angewiesen, den vom Westen gesetzten Ölpreisdeckel nicht einzuhalten.
  • Wirtschaftsfachleute gehen mehrheitlich nicht mehr von einer Rezession aus.
  • Am 5. Februar tritt das erweiterte EU-Embargo auch gegen russische Raffinerie­produkte, also Diesel, Heizöl und Kerosin, in Kraft.
Warte-Chancen:
  • Im Rohöl-Chart zeigt der Preistrend wieder abwärts. And the trend is your friend.
  • Bei der Relation der Rohölpreise zu den Verbraucher­preisen (Heizöl, Diesel, Benzin) besteht für Letztere immer noch deutliches Abwärtspotential.
  • Die EIA sieht für 2023 eine Entspannung bei der globalen Ölmarkt­versorgung, auch wenn Russlands Ölexporte gegenüber 2022 merklich zurückgehen sollten.
Verbraucherempfehlung:
  • Die Heizölpreise zeigen sich Anfang Februar als preislich attraktiv, da sie ein 11-monatiges Preistief erreicht haben!
  • Die laufende Preisrückgang kann aber unverhofft schnell auch wieder kippen. Bei täglicher Preisverfolgung, gerne auf dieser Webseite, mag man aber auch noch weiter spekulieren.

 

 

Ölltank fernmessen mit dem Tankspion-IoT

 
Zum Vergleich die Gaspreis­ent­wicklung

Normalisierung der Erdgaspreise

Die Erdgas­preise sind mittlerweile unerwartet weit zu­rück­ge­kom­men. Seit der Vor­weih­nachts­woche ist der nieder­län­dische TTF Kontrakt für die Liefe­rung im Feb­ruar mit -34% regel­recht abge­stürzt. Damit sind die euro­päi­schen Erd­gas­preise zu Jahres­beginn '23 zurück auf dem niedrig­sten Level seit Februar 2022. Da verlässlich die LNG-Anlie­fer­ungen per Tanker erfolgen, bewegen sich die Gas­lager­be­stände derzeit weit über dem Niveau von vor einem Jahr. Außer­ge­wöhn­lich mildes Winter­wetter begün­stigt dabei die komfor­table Situa­tion.

Zu tief dürfen die Gaskon­trakte aber nicht fallen. Dann würde der Mengen­zufluss ab­reißen und wohl auch die Ver­brau­cher­nach­frage deutlich anziehen. In dem Fall würden die Preis­karten dann neu gemischt.

 
Sparsam über den Heizwinter

Verbrauchertipp: Heizöl sparen
kleine effektive Tipps


Wie heizen Sie morgen?

Klimaschutz tanken:

Bei der Einergiewende sind e-Fuels und Green-Fuels die machbare Lösung, denn die e-Mobilität allein ist zu wenig effektiv!

Ölheizung + Klimaschutz  =  Future-Fuels

Heizöl und Kraftstoffe können in Zukunft zu größerem Anteil synthetisch und nahe an 100% klima­neutral herge­stellt werden. Dabei kann die gesamte Infra­struktur bestehen bleiben, von der Ölheizung (die mit Green-Fuels arbeitet), über Verbren­nungs­motoren (womit wir dann klima­neutral fahren), bis hin zu den Tank­stellen­netzen. Die Tech­no­logie ist da, aber die Regier­ung(en) sind in der Klima­politik träge und zu schmal­spurig!

Weitere Infos zu diesem Thema, der Technologie, der Mach­barkeit und der Argu­men­tation finden unter:

e-Fules und Power-to-Liquid (PtL)
 

Tankspion-IoT = Tankanzeige per APP

Den Heizöltank auf dem Smartphone sehen

Klicken für mehr Infos...