Heizöl­preise  heute:  Chart Preisent­wicklung

Heizöl Preisver­gleich und Marktbe­richte

Aktuelle Entwicklung, Trend, Empfehlung, Preisprognose
 

 

Heizölpreise, Preisbezug des Charts...

Heizöl­preise in Deutschland:

Aktuelle Ölpreise

Marktinfos von heute.✅ Aktueller Preistrend und Prognose zur Preis­ent­wicklung.✅
Heizöl­preise sind Tagespreise und ständigen Schwan­kungen unter­worfen. Für den Verbraucher ist der Heizöl Preis­vergleich wichtig.✅ TECSON informiert Sie auf dieser Webseite, wenn sich die Nach­richten­lage am Ölmarkt ändert, bzw. wenn die Ölbörsen anziehen. Bei enger Verfol­gung können Sie dann noch ordern, bevor ein Preis­wieder­anstieg bei den Heizöl­preisen 1-2 Tage später ankommt✅

Bereits innerhalb einer Woche können sich deutliche Preis­verän­derungen ergeben! ✅ Abweichend zu dem im TECSON-Chart errechneten Mittelpreis können die regionalen Heizöl­preise etwas differieren.✅ Unser PREISRECHNER-Tool hilft Ihnen beim günstigen Heizölkauf.✅ Typischer­weise sind die Preise für Heizöl im Süden/Südwesten im Vergleich um einige Cent/l höher als im Norden/Nordosten Deutschlands. Dies ist durch die Transport­strecken von den Ölhäfen zu den Ölraf­finerien bedingt. Auch die km Entfer­nungen des Heizöl­händlers zur Raffinerie oder zu den regionalen Zwischen­lagern spielt je nach Landkreis eine Rolle.

Heizölpreise

Preisver­än­de­rungen am Heizölmarkt vollziehen sich bundesweit zumeist gleich­zeitig und mit gleicher Tendenz. Die Preisbasis ist das Heizöl extra-leicht, schwefelarm, welches die Heizöl­händler ebenfalls in der 'Standard' Qualität oder mit Additiven als 'Premium' Qualität anbieten.✅

Unser Chart 'Heizöl­preise' weist den rechnerisch gemittelten Durchschnittspreis in Deutschland bei der Bestellmenge von 3000L Heizöl (schwefelarm) aus. Die Aktuali­sierung der Heizöl-Preiskurve und unseres Marktbe­richts erfolgt werktäglich jeden Morgen.✅

TECSON selbst ist kein Heizöl­händler. Daher sind unsere News u. Kommentare zur Heizöl Preisent­wicklung objektiv, weil unabhängig.✅ Wir analysieren werktäglich die Markt­situation, Prognosen und Preistendenz. Abschließend geben wir eine Empfehlung zum Tanken oder zum Abwarten. Die Beob­achtung der Preis­ent­wicklung und das Vergleichen der Heizöl­preise sind der Schlüssel für Ihren günstigen Heizölkauf. Der Kauf­zeitpunkt ist sehr entscheidend!
 

Durchschnittspreis 2500 l Heizöl schwefelarm, inkl. MwSt.

Heizöl­preise:  Ölmarktinfos Samstag 24. Februar

  • Abwärtsdynamik!
  • Heizölpreise sinken auf 6-Wochen-Tief.
     
  • Ölbörsen im Freitagshandel unter Druck.
  • Gaza-Krieg: Waffenstillstands­verhand­lungen in Paris werden angesetzt.
  • Ukraine-Krieg geht in das Dritte Jahr.

Situation am Ölmarkt, News

Die Kontrakt­no­tie­rungen an den Ölbörsen fielen im Frei­tags­handel deutlich zurück. Dabei erfuhren die Roh­öl­leit­sorten stärkere Abschläge als die Gasöl-Futures (Heizöl­vor­produkt). Der Sorten­preis­abstand zwischen der euro­päi­schen Leitsorte Brent und der US Haupt­sorte WTI bewegt sich bei etwa fünf Dollar/B. Mit dem jüngsten Preisrückgang gerät die OPEC stärker in Ent­schei­dungs­zwang hin­sicht­lich ihrer mittel­fristigen Quoten­politik.

Die Ölnotie­rungen im Wochen­schluss:
•  Brent Rohöl:     81,6 $/bbl  (-1,6)
•  WTI Crude Oil:  76,5 $/bbl  (-1,6)
•  Opec-Basket (Vortag): 82,9 $/bbl (+0,9)
•  Gasöl (währungs­be­reinigt): 770 €/to. (-5)

Im Freitags­handel und zum Wochen­schluss gaben die Roh­öl­leit­sorten Brent und WTI im Bereich von -2% weiter nach.

Am Donners­tagabend bestätigte der DOE-Wochen­report die im Vorfeld ge­mel­deten API-Zahlen für den US Ölmarkt zwar in der Richtung, nicht aber im Änder­ungs­umfang. Der DOE-Bericht war ins­ge­samt eher 'leicht bärisch' zu werten und erzeugte Druck auf die Ölpreise.

Der Ukrainekrieg geht ins dritte Jahr. Die russischen Truppen haben an allen Frontab­schnitten Übergewicht, während es den Ukrainern massiv an Munition fehlt. Washington bringt ein weiteres großes Sankti­onspaket gegen Russland auf den Weg. Auch soll ein neues 880 Millionen Dollar Hilfspaket des IWF für die Ukraine auf den Weg gebracht werden.

Region Nahost/Rotes Meer: Am Freitag konnten US Streit­kräfte mehrere Angriffe auf Schiffe im Roten Meer abwehren. Dabei wurden sieben Angriffs-Marsch­flug­körper der jemeni­tischen Huthies abgefangen und zerstört. Zuvor war aber ein Bulk-Carrier getroffen worden. Seitdem läuft dort Öl aus. Parallel sind in Paris Verhand­lungen hinsichtlich einer Lösung im Gaza-Krieg anberaumt, um die Geiseln frei zu bekommen sowie der Zerbombung und dem zivilen Leid ein Ende zu setzen.

Preisver­än­derung beim Heizöl

    Referenzpreis aktuell
  - bundesweite Mittelung -
heute
Ø 105,9 ct/l
0,4% günstiger als Freitagmorgen mit 106,3 ct/l
2,0% günstiger als vor 1 Woche mit 108,1 ct/l
1,2% günstiger als vor 1 Monat mit 107,2 ct/l
1,4% teurer als vor 1 Jahr mit 104,4 ct/l
0,5% teurer als Preis-Ø 2023 mit 105,3 ct/l

  * Preisbezug:  Liefermenge 2500 L., inkl. MwSt.

Heizöl­preise, aktuelle Preisent­wicklung: 

Die Heizöl­preise sinken!  Auch im Wochen­schluss gab es weitere Preisnachlässe bei den Heizöl­an­geboten, die sich Samstag­vor­mittag im Bereich von -0,2 bis -0,7 ct/l gegenüber Freitag­morgen bewegten. Der überre­gional gemit­telte Durch­schnitts­preis ist zum Wochenende mit 105,9 Cent/Liter Heizöl festzu­stellen, womit ein Sechs-Wochen-Tief markiert ist! (DE-Refe­renz­preis in Tecson-Erhebung, 24. Feb­ruar).


Kommen­tierung Mats Henrik Petersen (M.Sc.)

Den jüngsten Preisrückgang kann man als Verbraucher gut mitnehmen. Die Heizöl­spe­diteure nennen weiterhin kurze Liefer­fristen von meist 2 - 3 Wochen, wobei die Bestell­neigung seitens der Ver­brau­cher in den letzten Tagen etwas zuge­nommen hat.
Nor­maler­weise ist Heizöl im Norden günstiger, derzeit aber nicht. Seit Wochen ist Heizöl im Westen und Süden faktisch günstiger. Die Temperaturen sind anhaltend zu mild. Dieser Winter ist "ein Ausfall" und der Heizöl­ver­brauch relativ niedrig. Dennoch sind laufen viele Verbrau­chertanks in Richtung Reserve.
 

Heizöl-Preisanfrage

 

 

Ihre Eingabe:

Wirtschaft u. Finanz­märkte

    ⇒  siehe bei 'Ölweltmarkt'


 

Preisin­teresse und Kaufak­tivität

Mittlere Bestellmenge gestern: 2340 Liter im Ø

Derzeitiges Verbrau­cher­interesse:
  | stark | erhöht | normal | gering | niedrig |

Bestel­l­ak­tivität / Anzahl Heizölkäufe:
  | hoch | rege | verbessert | mäßig | dünn |
 

Heizöl-Durchschnitts­preise

TECSON-Erhebung: 
Durchschnittspreise
Referenzpreis
  pro 100 Liter
Monat Februar '24 Ø 108,3 EUR
Monat Januar '24 Ø 107,5 EUR
Ø Jahr  2023 Ø 105,3 EUR
Ø Jahr  2022 Ø 139,0 EUR
Ø Jahr  2021 Ø   72,6 EUR

DE-Ø für 2500 l. Regionale Preis­unter­schiede bis zu 6,5 ct/l

Füllstand und Pegel von Wasser und Heizöl messen
Pegelmessung mit Tauchsonden

Wartechancen / Warterisiken

Einschätzung Ölmarkt:
  • Für die nächsten Monate wird nicht mit einer Angebotsschwäche auf dem Ölweltmarkt gerechnet.
  • Die OPEC und ihre Plus-Partner verfügen über große Reservekapazitäten für die Ölförderung. Diese liegen mit derzeit rund 6,4 Mio. Barrel/T auf dem höchsten Wert seit acht Jahren.
  • Marktbalance u. Aussichten  Marktbalance u. Aussichten
  • Der jüngste OPEC-Monatsbericht vom 13. Feb. war weitgehend neutral ausgefallen, der IEA-Report dagegen 'leicht bärisch'.
  • Die OPEC-Plus Allianz ist uneins hinsichtlich der künftigen Förderquoten. Sicherlich muss man die Quoten fortführen, will man das Ölpreisniveau von 80 Dollar je Barrel behaupten. Die große Frage ist, ob der Opec-Leader Saudi-Arabien seine Extrakürzung in vollem Umfang für weitere Monate beibehält. Die nächste Opec+ Konferenz wird erst Ende März stattfinden.
Warterisiken:
  • Die OPEC erwartet für 2024 eine weiter anwachsende Ölnachfrage auf dem Weltmarkt. Für die USA, China und vor allem Indien wird ein solides Wirt­schafts­wachstum gesehen, mit entsprechend höherem Ölbedarf ein­her­gehend.
  • Washington verschärft die Sanktionen gegen den Iran und gegen Russland.
  • Geopolitische Risiken bleiben Thema.
  • Die Huthi-Rebellen greifen weitergehend Frachtschiffe und Tanker an. Die Schiffs­fracht­routen im Bereich des Roten Meeres unter­liegen hohen Risiken.
Wartechancen:
  • Die FED und die EZB belassen die Leitzinsen vorerst noch hoch, was auf die Ölpreise dämpfend wirkt.
  • Für 2024 und 2025 werden weitere Steigerungen der US Schieferöl­pro­duktion und von anderen Non-Opec Ländern erwartet.
  • Die Konjunktur in der EU und in China läuft weithin dümpelnd und ausge­bremst. Deflationsrisiken in China.
  • Uneinigkeiten und Spannungen innerhalb der Opec+ Gruppe, mit nationalen Interessen. Der Irak, Kasachsten und die VAE haben ihre Begrenz­ungs­quoten nicht konform einge­halten.
Wie weit reiche ich mit meinen Heizölvorrat zeitlich noch hin?
Verbraucherempfehlung:
  • Die aktuellen Heizöl-Angebotspreise im 6-Wochen Preistief kann man durchaus mitnehmen.
  • Weitere Abwärtsmöglichkeiten bestehen. Wer zuwarten möchte, sollte sich aber zeit-eng über die Ölpreistubulenzen informiert halten.

 

 

 

Ölltank fernmessen mit dem Tankspion-IoT


Wie heizen Sie zukünftig?

  • Heiztechnologie:

Mit der Wärmepum­pen­technik schienen Öl- und sogar Gashei­zungen komplett abgeschrieben. Doch im letzten halben Jahr, in dem viel über das neue Heizungs­gesetz gestritten wurde, wendeten sich viele Hausbe­sitzer wieder verstärkt ihrer bewährten Heiztechnik zu und moderni­sierten vorgreifend.
Auch ist die Kombination des Ölheiz­kessels mit Unterstützung durch Solar­thermie oder Photo­voltaik, sowie die Iso­lations­ver­besse­rung des Hauses, eine attraktive weit­sichtige Moder­nisierung.
 

  • Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Anfang September wurde das neue Gesetz vom Bundestag verab­schiedet. Ölheizungs­besitzer können allerdings weit­gehend beruhigt sein. Bereits einge­baute Heiz­ungen mit fossilen Brenn­stoffen dürfen weiter betrieben werden.
Das GEG ist kein Ölheizungs­verbot und bein­haltet keine sofortige Aus­tausch­pflicht. Solange Ihre Heizung funktions­fähig ist, darf diese weiter betrieben werden und auch bei irrepa­rablen Schäden gelten Über­gangs­fristen.

 

Pegel-Fernmessung und Überwachung
"Tankspion-IoT PRO" => Pegelüberwachung u. mehr